Stellungnahme zur Änderung der Bildungsempfehlung

Heute findet um 13 Uhr im Sächsischen Landtag eine Anhörung des Ausschusses für Schule und Sport zu einer von der Koalition vorgeschlagenen Änderung des (alten) Schulgesetzes bei der Bildungsempfehlung statt. Wir sind dazu als Sachverständige eingeladen und nehmen dazu Stellung.

→ Stellungnahme zur Änderung der Bildungsempfehlung (PDF)

Die gesetzliche Änderung der Bildungsempfehlung ist notwendig geworden, um einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts gerecht zu werden. Dies findet unabhängig von der aktuellen Novelle des Sächsischen Schulgesetzes, die sich offensichtlich verzögert, statt.

Debatte zum neuen Schulgesetz

Unser Verein macht sich in der laufenden Diskussion zum Schulgesetz weiter für längeres gemeinsames Lernen stark. Nachdem im zweiten (kaum) überarbeiteten Entwurf unser Anliegen erneut keine Berücksichtigung fand – und das trotz zahlreicher Forderungen während der Bürgerforen – hat das Kabinett diesen Entwurf inzwischen gebilligt und an den Landtag übergeben. Dort wird er derzeit in den Fraktionen und Ausschüssen diskutiert. Die Fraktion der Linken reagierte, indem sie mit der Forderung des längeren gemeinsamen Lernen in die Fraktionsrunde ging. Aus diesem Anlass fand am 11.5. ein Pressegepräch statt, zu dem wir als Verein eingeladen und mit Unterstützern aus Chemnitz, Geithain und Dresden vertreten waren. Im Ausschuss für Schule und Sport stellten am 13.5. verschiedene Experten ihre Positionen zum längeren gemeinsamen Lernen vor. Die Mehrheit der Sachverständigen unterstützte die Forderung, im Schulgesetz die Option auf längeres gemeinsames Lernen zu verankern. So plädierten der Landeselternrat sowie Vertreter der Wirtschaft, das Gymnasium erst ab Klasse 8 einzuführen. Unser Verein hat ebenfalls eine erneute Stellungnahme und einen Änderungsvorschlag zum Gesetzentwurf in dieses Gremium eingebracht:

→ Stellungnahme Anhörung

→ Vorschlag zur Aufnahme in das Sächsische Schulgesetz

Sachsen braucht eine „Schule für Alle“

Stellungnahme zum „Gesetz zur Weiterentwicklung des Schulwesens im Freistaat Sachsen“ vom 12.01.2016

In einer Zeit, wo in vielen Bundesländern ([1]) bereits zahlreiche Schulen des längeren gemeinsamen Lernens entstanden sind und weitere entstehen, verzichtet der Entwurf des neuen Schulgesetzes für Sachsen im Teil 2, § 4 auf diese notwendige Weiterentwicklung der sächsischen Schulstruktur. Damit wird die Möglichkeit für eine zukunftsfähige und chancengleiche Ausbildung der heranwachsenden Generation vertan.

weiterlesen Sachsen braucht eine „Schule für Alle“

Neue Große Koalition in Sachsen – bildungspolitisch bleibt alles beim Alten

Die neue sächsische Landesregierung steht, die Ziele der Großen Koalition wurden im Koalitionsvertrag festgeschrieben. Wer jedoch geglaubt hatte, dass durch die Regierungsbeteiligung der SPD, die sich seit Jahren für eine Gemeinschaftsschule stark macht, einen Richtungswechsel hinsichtlich der Schulstrukturen stattfinden würde,  der wurde bitter enttäuscht. weiterlesen Neue Große Koalition in Sachsen – bildungspolitisch bleibt alles beim Alten